Geschäftsgeheimnisgesetz

Quelle: IMPULSE / Autorin: Verena Bast

Geschäftsgeheimnisgesetz: So müssen Unternehmen jetzt ihre Geheimnisse schützen

Auszug: (den vollständigen Artikel finden sie unter dem Quellen – Link) Wer seine Geschäftsgeheimnisse schützen will, muss künftig deutlich mehr dafür tun als bisher. Was sich konkret ändert – und warum Unternehmen schnell handeln sollten.

Es gibt Geschäftsinterna, die für Unternehmen einen extrem hohen, wenn nicht gar überlebenswichtigen Wert habe. …. Doch auch andere, wenn auch im Vergleich dazu profanere Dinge haben für Firmen einen hohen Wert: Kundenlisten, Einkaufspreise, Konstruktionspläne.

Wollten Unternehmen diese schützen, reichte früher eines: dass der Geschäftsführer Unterlagen oder Firmenwissen als Geschäftsgeheimnis einstufte. Die Interna waren selbst dann geschützt, wenn er diese Information seinen Mitarbeitern nicht ausdrücklich als Geschäftsgeheimnis kenntlich machte… Das ändert sich radikal mit dem neuen Geschäftsgeheimnisgesetz, das am 26. April 2019 in Kraft getreten ist. Wer bei der Sicherheit seiner Geschäftsgeheimnisse schludert, hat jetzt keine Chance mehr, einstweilige Verfügungen, Vertragsstrafen oder Schadensersatz durchzusetzen.
…Laut Gesetzestext ist ein Geschäftsgeheimnis eine Information, die nicht allgemein bekannt oder ohne Weiteres zugänglich ist und einen wirtschaftlichen Wert hat. Außerdem muss die Information durch Geheimhaltungsmaßnahmen geschützt sein …

… Damit Betriebsinterna künftig noch als „geheim“ geschützt sind, müssen laut Geschäftsgeheimnisgesetz deutlich strengere und umfangreichere Voraussetzungen erfüllt sein …

… Das Gesetz ist bereits am 26. April 2019 in Kraft getreten. Es gibt keine Übergangsfrist.