So schützen Sie Ihre Daten an der Grenze

USA, China, Neuseeland: In vielen Ländern müssen Einreisende ihre Laptops und Handys entsperren. Das ist unangenehm – aber man kann Vorkehrungen treffen.

Zeit-Online: Original Artikel vollständig berichtet am 04. Juli 2019:

Auszug: … Mit dem Start der Sommerferien in vielen Bundesländern beginnt in Deutschland nun die Reisesaison. Und damit auch der Stress, den es bei der Einreise in Länder außerhalb der EU geben kann. Die Grenzbeamten interessiert dabei längst nicht mehr nur das Gepäck, sondern auch elektronische Geräte und die darauf gespeicherten Daten: Smartphones, Laptops, Tablets und Kameras. Anfang Juni wurde bekannt, dass Reisende in die auf Visaformularen künftig auch Mailadressen und Social-Media-Profile angeben müssen. Zusätzlich stieg in den vergangenen Jahren die Anzahl der an der US-Grenze durchsuchten elektronischen Geräte …

… Längst gibt es auch Berichte aus anderen Ländern wie der Türkei, Russland, Ägypten und Israel. In Neuseeland droht Touristen seit vergangenem Herbst sogar eine Strafe, wenn sie für Zollbeamte Handy oder Laptop nicht entsperren wollen. …

… In China gehen die Behörden noch einen Schritt weiter …

… wer Angst hat, dass seine Social-Media-Profile durchleuchtet werden, zensiert sich womöglich vorbeugend selbst – die Meinungsfreiheit könnte somit auf Umwegen eingeschränkt werden. …

Muss ich vor Grenzbeamten mein Smartphone entsperren?

… Muss ich bei der Einreise elektronische Geräte inklusive der Passwörter herausrücken? Oder benötigen die Beamten erst einen Durchsuchungsbefehl? Eine pauschale Antwort gibt es nicht – jedes Land hat seine eigenen Gesetze. Für die USA jedenfalls ist der Fall klar: Grenz- und Zollbeamte dürfen Untersuchungen ohne Durchsuchungsbefehl und ohne Tatverdacht durchführen …

… Auch sollte man die Beamten nie anlügen, denn das ist eine Straftat. Komplizierter wird es, wenn es darum geht, die Geräte zu entsperren …

… Die Beamten können die Reisenden aber freundlich darum bitten. Wer dieser Bitte nicht nachkommt, hat womöglich ein anderes Problem: Die Beamten können die Geräte nämlich für eine weitere forensische Untersuchung konfiszieren, auch für einen längeren Zeitraum. Und während US-Bürgerinnen und Bürgern die Einreise prinzipiell nicht verwehrt werden darf, sieht das bei Touristen oder Geschäftsreisenden anders aus …

Quelle: www.zeit.de (https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2019-06/reisen-datenschutz-grenzbeamte-kontrolle-usa). Autor des Artikels Eike Kühl